· 

Jahreslosung 2021

Ein Bild begleitet uns auf den ersten Schritten ins neue Jahr. Es wurde zur Jahreslosung für 2021 gemalt:

 

Zwei Menschen sind unterwegs. So wie wir vom alten ins neue Jahr. Im Hintergrund links sieht man noch ein Haus. Von hier sind die beiden wohl losgezogen. Aber das haben sie hinter sich gelassen – wie wir das Jahr 2020.

 

Zwei Menschen sind unterwegs. Unterwegssein kann schön sein. Ich entdecke Neues. Ich sammle Eindrücke. Ich komme voran. Unterwegssein kann aber auch mühevoll sein. Die Füße können schmerzen, das Ziel kann schier außer Reichweite sein. Der Regenbogen rechts weist unserer Erfahrung nach außerdem darauf hin, dass es regnet. Es ist nicht schön, in solch einem Wetter ohne Schirm und Jacke draußen zu sein. Ja, manchmal kann es passieren, dass einen ein Gewitter unerwartet erwischt.

 

So wie manches, was wir im vergangenen Jahr erlebt haben. Einiges ist da wie ein Gewitter unerwartet aufgezogen und hat uns völlig überraschend erwischt. Und wir stehen da, nass bis auf die Haut, durchgeregnet, dem Unwetter anscheinend schutzlos ausgeliefert.

 

Nun gibt es einen Regenbogen aber nur dann zu sehen, wenn mitten im Regen die Sonne durchbricht. Dann nur steht er am Himmel.

 

Im Bild ist das Licht, die Sonne, da zu sehen, wo das Kreuz seinen Platz hat. Im Bild gesprochen: Gott lässt uns nicht im Regen stehen, sondern lässt am Kreuz Jesu die Sonne seiner Liebe und Barmherzigkeit über uns aufgehen.

 

Als Christen in ein neues Jahr gehen, heißt dann einmal mehr, in einer Zwischenzeit zu leben. Nicht nur in der Zwischenzeit vom alten zum neuen Jahr. Sondern auch in der Zwischenzeit, in der der Regen noch prasselt und ich nass werde, in der mich manches kalt erwischt, aber der Wetterumschwung schon zu sehen ist. Die Sonne der Barmherzigkeit Gottes scheint schon und der Regenbogen, das Zeichen von Gottes Versprechen, dass er uns nicht im Stich lässt, steht am Himmel.

 

Er lässt uns nicht im Regen stehen. Das ist gemeint, wenn wir hören und sagen: Gott ist barmherzig.

 

... und weil Gott uns barmherzig begegnet, können wir barmherzig miteinander unterwegs sein. Aus Gottes Liebe und Barmherzigkeit gewinnt unser Leben eine neue Ausrichtung, neue Dynamik und eine neue Farbe. ...

 

Wir hören jetzt eine Vertonung der Jahreslosung, in der der Kehrvers genau das zum Ausdruck bringt, was sich auch in diesem Bild entdecken lässt:

 

„Seid barmherzig, denn euer Vater im Himmel ist es auch.

Schaut euch um und seht, dass ihr einander braucht.

Seine Liebe macht die Gedanken und Herzen wieder weit.

Das ist das Wunder der Barmherzigkeit.“[1]

 

Auszug aus der Neujahrspredigt von Prof. Dr. Christoph Barnbrock, Oberursel.

Bild: Acryl von U. Wilke-Müller © GemeindebriefDruckerei.de

 

[1] https://jahreslosung.net/das-ist-das-wunder-materialien/ (Stand: 30.12.2020).